Professor Dr. Clemens Fuest referiert in der Volksbank

Paderborn, 10. Juni 2013

(v. l.): Karsten Pohl, Direktor und Leiter Private Banking der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, Professor Dr. Clemens Fuest, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, und Dr. Friedrich Keine, Mitglied des Vorstandes.

Finanzpolitik stellt große Herausforderung dar

Gastreferent beim Private-Banking-Abend in der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold war in diesem Jahr der neue Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Professor Dr. Clemens Fuest. Er referierte zum Thema „Finanzpolitische Herausforderungen in Deutschland und Europa und deren Auswirkungen auf die Kapitalmärkte“. Rund 200 Gäste waren in das VolksbankForum gekommen. Fuest sprach über die Ursachen der Krise, welche Folgen die aktuelle Wirtschaftskrise in der Eurozone für Deutschland hat und die Reaktionen darauf in der Wirtschafts- und Finanzpolitik. Der Ökonom forderte zur Bewältigung drastischere Maßnahmen. Es müsse nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit der Krisenstaaten wiederhergestellt werden, auch die private Verschuldung müsse abgebaut und der Bankensektor saniert werden. Neben der Sanierung der Staatshaushalte und der Wiederherstellung des Investorenvertrauens seien institutionelle Reformen für eine langfristig stabile Währungsunion unverzichtbar.

Professor Dr. Fuest hatte mit seinem Auftritt bei der Volksbank ein Heimspiel, denn der 45-Jährige ist im benachbarten Eringerfeld bei Geseke aufgewachsen. Er zählt zu den bekanntesten Wirtschaftswissenschaftlern in Deutschland. Seine Stimme hat in den Debatten um Fiskalunion, Schuldengrenze und Wachstumspolitik Gewicht. Wichtige Beiträge leistet er auch zu Fragen der Arbeitsmarktpolitik, von Umweltproblemen oder dem Geschehen an den Finanzmärkten.

Fuest gilt als „Freund des offenen Wortes“ und einer der wenigen Ökonomen, die in Deutschland wirtschaftspolitische Debatten antreiben.

Professor Dr. Fuest promovierte über eine „Fiskalverfassung für die Europäische Union“. 2001 wurde er zum Direktor des Finanzwissenschaftlichen Forschungsinstituts der Universität Köln ernannt. Zwei Jahre später wurde er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesfinanzministeriums und damit einflussreicher Berater der Bundesregierung. Seit 2012 ist er Mitglied des Beirats für nachhaltige Entwicklung der Landesregierung von Baden-Württemberg. Im März 2013 übernahm er die Nachfolge von Professor Dr. Dr. h.c. Wolfgang Franz als Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim.