„Wachstum sichern – Erfolgsfaktoren für die Zukunft“

Bad Driburg, 04. Juli 2013

(v. l.) Rudolf Jäger, Vorstandsmitglied der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, Christoph Plass, UNITY AG, Heike Wulff, Effizienz-Agentur NRW, Karl-Heinz Rawert, Vorstandsmitglied der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, Zukunftsforscher Erik Händeler, Dr. Ulrich Bittihn, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, Günter Vogt, stv. Vorstandsvorsitzender der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, Professor Dr. Wilfried Jungkind, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Professor Dr. Gunther Olesch, Phoenix Contact, Professor Dr. Rüdiger Kabst, Universität Paderborn, und Professor Dr. Dennis Kundisch, Universität Paderborn.

350 Mittelständler beim Unternehmerforum der Volksbank

350 Mittelständler aus der Region folgten der Einladung der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold zum Unternehmerforum in das Gräfliche Park Hotel & Spa in Bad Driburg. Unter dem Motto „Wachstum sichern – Erfolgsfaktoren für die Zukunft“ nutzten sie die Möglichkeit, in drei Fachforen mit Wissenschaftlern verschiedener Hochschulen aus OWL und Praktikern Herausforderungen des Personal-, IT- und Ressourcen-Managements zu diskutieren.

Den Hauptvortrag hielt Erik Händeler, Zukunftsforscher, Bestsellerautor und Journalist, der einen „völlig anderen Blick“ auf die Wirtschaft warf und für Unternehmen aufzeigte.

„Wir haben bewusst Themen unserer Kunden, der Unternehmer in der Region, und nicht Bankthemen in den Mittelpunkt unseres Forums gestellt“, sagte Karl-Heinz Rawert, Vorstand Unternehmenskunden der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. „Denn als Mittelstandsbank sehen wir uns als unternehmerischer Partner unserer Kunden weit über die Versorgung mit Krediten und anderen Bankdienstleistungen hinaus. Die Geschäftsmodelle der Unternehmen und ihre Herausforderungen zu verstehen, ist für die Geschäftsbeziehung zwischen Bank und Kunden in einer Zeit schneller Umbrüche wichtiger denn je. Die Beurteilung mittelständischer Unternehmen allein auf Basis von Ratingmodellen und durch Kreditanalysesysteme wird vielen Unternehmen nicht gerecht. Die Geschäftsbeziehung zwischen Kunden und Bank steht für uns im Vordergrund in der Praxis. Dazu leben wir unser Motto: Alle reden vom Mittelstand. Wir mit ihm.“

Ziel des Unternehmerforums war auch die Vernetzung von Hochschulen und Mittelstand. „Hier sehen wir uns in der Rolle des Mediators“, erklärt Karl-Heinz Rawert. „Denn es gibt noch ungenutzte Potenziale von beiden Seiten.“ Deutlich wurde, dass es eine ganze Reihe praktischer Lösungsansätze von Seiten der Hochschulen gibt.

„Mittelstandsgeschäft ist unsere Kernkompetenz“, betonte Vorstandsvorsitzender Dr. Ulrich Bittihn. „Wir wachsen seit mehr als 150 Jahren mit dem Mittelstand in der Region. Dazu gehört auch, dass wir als Netzwerker bewusst Entwicklungen treiben, um den überaus leistungsstarken Unternehmen hier vor Ort gerecht zu werden und ein adäquater Partner zu sein.“ Die überdurchschnittlich gute Entwicklung im Unternehmenskundengeschäft, die die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold seit vielen Jahren verzeichne, begründe sich in der konsequenten Ausrichtung als regional verankerte Mittelstandsbank. „Die Unternehmer erwarten heute Kompetenz vor Ort nicht nur im Kreditgeschäft, sondern in vielen unternehmerischen Fragestellungen“, so Dr. Bittihn.

Erik Händeler beschrieb anhand der Kondratieff-Zyklen in seinem Vortrag die Geschichte der Zukunft. „Der beste Weg in die Zukunft ist, in Menschen zu investieren“, so Händeler. Heutzutage sei die Nutzung der Computer selbstverständlich und bringe keine Produktivitätsvorteile mehr. Daher seien nun andere Produktivitätsreserven zu heben – vor allem eine kooperative Arbeitskultur in Netzwerken und eine präventive Gesundheitspolitik, unterstützt auch durch Angebote der Unternehmen für ihre Mitarbeiter. „Und je knapper Gesundheit wird, umso mehr wird Gesunderhaltung zum kommenden Wachstumsmarkt.“ Händeler gehört mit seinem Experten-Know-how und seinen polarisierenden Thesen zu den gefragtesten Rednern auf dem Gebiet der Produktivität der Informationsgesellschaft. Er ist Botschafter für eine kooperative Arbeitskultur und eine präventive Gesundheitspolitik.

Das Forum „Personalmanagement“ wurde von Professor Dr. Rüdiger Kabst, Inhaber des Lehrstuhls für International Business an der Universität Paderborn, und Professor Dr. Gunther Olesch, Geschäftsführer für Personal, Informatik und Recht bei Phoenix Contact in Blomberg, geleitet. Die Unternehmer erfuhren unter anderem, welche Herausforderungen sich durch die demografische Entwicklung ergeben und wie sie Mitarbeiter gewinnen und an ihr Unternehmen binden können. Professor Dr. Rüdiger Kabst erklärte die Wichtigkeit des „Employer Brandings“ für den Mittelstand. „Gerade vor dem Hintergrund des Fach- und Führungskräftemangels nimmt die Bedeutung des Themas zu. Die Leistungsfähigkeit eines mittelständischen Unternehmens wird geprägt sein von der künftigen Versorgung mit qualifizierten Mitarbeitern“, so Professor Kabst.

Im Forum „Ressourcenmanagement“ ging es vorwiegend um den effizienten Einsatz von Material sowie die effiziente Nutzung von Energie. Heike Wulf von der Effizienz-Agentur Nordrhein-Westfalen, Regionalbüro Bielefeld, berät kleine und mittlere Unternehmen in allen Fragen der Ressourceneffizienz. Sie erklärte die Vorgehensweise der Effizienz-Agentur anhand von Praxisbeispielen. Die Sicht der Wissenschaft brachte Professor Dr. rer. pol. Wilfried Jungkind in das Forum ein. Professor Jungkind unterrichtet an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe im Fachbereich Produktion und Wirtschaft Produktionsmanagement. Er stellte dar, welche Motive Unternehmer bewegen sollten, ihre Produktionsprozesse zu optimieren. „Nur wenn wir es schaffen, die Führungskräfte und Projektverantwortlichen zu sensibilisieren und entsprechend weiterbilden, können die Hemmnisse überwunden werden und es kann ein Umdenken und Ausschöpfen in Sachen Ressourceneffizienz stattfinden“, betonte Professor Jungkind.

Im Forum „IT-Management“ ging es um die Frage, ob der richtige Einsatz von IT entscheidend ist für den Unternehmenserfolg. Referenten waren Professor Dr. Gregor Engels von der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik an der Universität Paderborn, Professor Dr. Dennis Kundisch, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, Information Management & E-Finance, sowie Christoph Plass, Mitglied des Vorstandes der UNITY AG in Büren. Sie berichteten, welche Trends den zukünftigen Einsatz von IT bestimmen werden und welche Herausforderungen erfolgreiches IT-Management mit sich bringt.