Neuer Vermögensverwalter „Werther und Ernst“ startet am 1. Januar 2015

Paderborn/Bielefeld. „Unabhängig, individuell, auf höchstem Niveau und in der Region verwurzelt“ – mit diesem Anspruch geht am 1. Januar 2015 „Werther und Ernst Vermögensverwalter“ in Bielefeld an den Start. Gesellschafter des Unternehmens, der neuen GmbH, sind die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold und Willi Ernst.

Willi Ernst, der seit fast 30 Jahren als ausgewiesener Experte für Vermögensverwaltung tätig und weit über die Region hinaus bekannt ist, wird als geschäftsführender Gesellschafter das operative Geschäft verantworten. Die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold mit ihrem Standing als leistungsstarke Genossenschaftsbank im Privat- und Firmenkundengeschäft der Wirtschaftsregion und eine der größten Volksbanken Deutschlands ist strategischer und unternehmerischer Partner. 

Innovatives Wachstum aus eigener Kraft

Das genossenschaftliche Institut versteht sein neuestes Engagement als „evolutionären Schritt“ beim Ausbau seines Leistungsprofils. Von jeher bietet die Bank ein breites Dienstleistungsspektrum im Bereich der Anlageberatung an. „In den vergangenen Jahren haben wir in verschiedenen Geschäftsfeldern viele innovative Geschäftsansätze entwickelt, um die herausfordernden Ansprüche unserer Kunden erfüllen zu können. Unser Anspruch ist es, unsere Kunden über alle Lebens- und Vermögensphasen hinweg individuell zu begleiten. So sind wir unter anderem schon lange in der gehobenen Vermögensberatung mit einem 22-köpfigen, äußerst erfahrenen Private-Banking-Team bestens aufgestellt. Über das neue Unternehmen erschließen wir gemeinsam mit Herrn Ernst ein weiteres Zukunftsthema aus eigener Kraft und setzen damit unsere hoch differenzierte Wachstumsstrategie fort“, erklärte Dr. Ulrich Bittihn, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, bei einem Pressegespräch am Hauptsitz Paderborn.

Bedarf für unabhängige Vermögensverwaltung gestiegen

Insbesondere seit der Finanzmarktkrise sei der Wunsch der Kunden nach einer unabhängigen Vermögensverwaltung gestiegen. „Ein Hauptgrund ist die Komplexität von Anlageentscheidungen. Die Vielfalt der Möglichkeiten, sich schnell verändernde Kapitalmärkte und aktuell auch das historisch niedrige Zinsniveau erfordern eine hohe Expertise, um die richtigen Entscheidungen für die Vermögensanlage treffen zu können. Viele Anleger nutzen daher gerne das Angebot von professionellen Vermögensverwaltern“, sagte Dr. Friedrich Keine, Vorstandsmitglied der Volksbank und verantwortlich für das Privatkundengeschäft. Vor diesem Hintergrund habe man sich entschieden, eine neue Gesellschaft zu etablieren. „Gerade in diesem Geschäftsfeld sind Nähe, Individualität, Neutralität, Produktunabhängigkeit und langjährige Erfahrungen die wesentlichen Erfolgsfaktoren. Wir sind sicher, mit dem neuen Partnerunternehmen eine ideale Form der Zusammenarbeit mit Willi Ernst gefunden zu haben und die genannten Anforderungen künftig bestens zu erfüllen“, so Dr. Keine.  

„Glückliche Fügung“ und „hohes Ergänzungspotenzial“

Vorstandsvorsitzender Dr. Bittihn bezeichnete es als „glückliche Fügung“, dass es gerade zu jener Zeit zu Gesprächen mit Willi Ernst kam, als dieser darüber nachdachte, eine eigene Gesellschaft zu gründen. Seine Vision ist es, einen Vermögensverwalter zu etablieren, der nur dem Kunden verpflichtet ist und sich mit einem hohen Anspruch an Kompetenz und Ethik um die Verwaltung liquider Vermögenswerte kümmert. „Mit seinen Grundwerten, seiner Expertise und seiner exzellenten Reputation ist Herr Ernst für uns als werteorientierte, leistungsstarke Genossenschaftsbank der geborene Partner. Was lag also näher, als dieses hohe Ergänzungspotenzial zu nutzen und die einmalige und innovative Chance eines unabhängigen Vermögensverwalters gemeinsam anzugehen“, so Dr. Bittihn.

„Allein dem Kunden verpflichtet“

Der Name „Werther und Ernst“ ist in Zukunft Synonym für ein starkes Team erfahrener Vermögensverwalter. „Wir sind von der Überlegenheit eines regional verankerten Vermögensverwalters überzeugt. Genau deshalb bündeln wir diese Kompetenz in einer unabhängigen Gesellschaft mit Beratern, die sich bestens in der Region auskennen und hier vor Ort verwurzelt sind“, so Dr. Bittihn. Die Vermögensverwaltung sei eine besondere Herausforderung der Geldanlage. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Kunden in diesem Bereich brauche echte und vertrauensvolle Beziehungen. Diese ließen sich nur dann aufbauen, wenn der Betreuer die volle Entscheidungskompetenz vor Ort habe. „Was letztlich bedeutet: Der vermögensverwaltende Unternehmer agiert unabhängig, ist ausschließlich dem Kunden verpflichtet und begegnet ihm auf Augenhöhe. Wir sind sicher, dass ein hochqualifiziertes, lebens- und börsenerfahrenes Team, wie es sich mit ‚Werther und Ernst’ in seiner kundennahen Ausrichtung etabliert, bestens im Wettbewerb aufgestellt sein wird“, betonte Dr. Bittihn.

Neues Geschäftshaus an Altstädter Kirchstraße

Die neue Gesellschaft hat ihren Sitz in Bielefeld. 2016 soll „Werther und Ernst“ ein eigenes Geschäftshaus an der Altstädter Kirchstraße 6 beziehen. „In der guten Stube Bielefelds, zentral, in bester Lage und dennoch diskret“, so Dr. Bittihn. Die Details dazu werden zurzeit ausgearbeitet. Die Baugenehmigung liegt vor. „Anfang des neuen Jahres wird das bestehende Objekt abgerissen und – im Wortsinne – Platz für neue Ideen machen“, freut sich der Vorstandsvorsitzende. Während der Bauzeit steht ein adäquates Interimsquartier zur Verfügung: Vom 1. Januar 2015 an wird Willi Ernst mit seinem Team im Lenkwerk 5 seinen Sitz haben.

 

14. November 2014