Paderthek – erster öffentlicher Bücherschrank in Paderborn

Leseratten freuen sich über eine neue Anlaufstelle

„Ich lese was, was Du auch liest“ – getreu diesem Motto wurde die "Paderthek" auf Initiative von sieben Studierenden der Universität Paderborn am 1. Juni in der Westernstraße 39-41 eröffnet. Zur Eröffnung gratulierte Lin Thiele, Leiter der Volksbank-Filiale am Neuen Platz.

Paderborn. Was macht ein voller Bücherschrank mitten in der Paderborner Innenstadt? Er wartet auf lesebegeisterte Bürger. Geben, Nehmen, Tauschen und Teilen – darum geht es bei der Tauschbörse im Schrankformat. Ab sofort darf der öffentliche Bücherschrank, genannt Paderthek, zu jeder Zeit und völlig kostenlos genutzt werden.

„Ich lese was, was Du auch liest“ – getreu diesem Motto wurde die "Paderthek" am 1. Juni in der Westernstraße 39-41 eröffnet. Mitten in der Innenstadt Paderborns integriert sich das neue Möbelstück optimal in das Stadtbild. Die zentrale Lage ermöglicht der breiten Öffentlichkeit den freien Zugang zu vielfältiger Literatur. Unabhängig davon, ob die Paderthek zufällig entdeckt oder gezielt ansteuert wird, bildet sie in jedem Fall eine Kommunikationsstätte, die die Lesekultur der Stadt Paderborn nachhaltig fördert. Inspiriert von anderen Städten wie Essen, Bonn und Dortmund haben sich sieben Studierende der Universität Paderborn dem Projekt „Öffentlicher Bücherschrank“ angenommen, das im Rahmen des Masterstudiums Medienwissenschaften ins Rollen kam.

Rund 3.500 Euro hat die kleinste Bibliothek der Stadt gekostet – ein Betrag, den die sieben Studierenden mit Hilfe von Förderern zusammenbringen konnten. „Wir bedanken uns bei der Bürgerstiftung Paderborn, der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold und dem Förderverein der Stadtbibliothek. Ohne diese Unterstützung hätten wir das Projekt nicht realisieren können“, so die Studierenden. Die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold hat das Projekt mit einer Spende über 2.000 Euro gefördert.

Das Prinzip der Paderthek ist schnell erklärt. Bürger können Bücher, die sie interessieren, kostenlos mitnehmen, lesen, verschenken und anschließend zurückbringen oder gegen ein anderes Buch tauschen. Ebenso können sie selbst Bücher anderen zur Verfügung stellen. Es ist ein Konzept des nicht-kommerziellen Austauschs. Menschen jeden Alters und aller Einkommensklassen können die Paderthek ohne Hemmungen nutzen. „Das Projekt ‚lebt‘ allein durch die Partizipation der Bürger Paderborns“, so Wolfgang Walter, Beigeordneter für Schule, Jugend und Sport der Stadt Paderborn. „Mitmenschen sollen auf diese einfache Art und Weise zum Lesen angeregt werden.“ Ziel ist es, Lesen zu fördern und den Zugang zu Büchern möglichst einfach zu gestalten. Anonym, kostenlos und zu jeder Zeit haben Bürger die Möglichkeit, die Bücherbörse zu besuchen. Dabei entfallen die üblichen Bedingungen wie Anmeldung und Leihfrist. „Ich sehe das Projekt schon jetzt als Bereicherung für die Stadt“, sagt Walter. „Bücher, die man selbst nicht mehr lesen möchte, anderen in der Paderthek zur Verfügung zu stellen und sich selbst mit neuem Lesestoff zu versorgen - eine tolle Idee!“


Weitere Informationen unter www.paderthek.de.

 

16.06.2014