EU-Kommission will Übergangsfrist für SEPA verlängern

 

Bis zum 1. Februar 2014 sollten die bisherigen Verfahren für Überweisungen und Lastschriften auf europaweite Verfahren (SEPA) umgestellt werden. Die Europäische Kommission schlägt nun vor, dass Banken Überweisungen und Lastschriften weiterhin bis zum 1. August 2014 im nationalen Format annehmen dürfen. Damit der Vorschlag in Kraft treten kann, müssen noch das Europäische Parlament und der Ministerrat zustimmen.

„Wir haben den Vorschlag der EU-Kommission, die Umsetzungsfrist für SEPA um 6 Monate zu verlängern, mit Überraschung zur Kenntnis genommen“, so Daniel Knipping, Leiter Zahlungssysteme der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. Die Umstellung auf SEPA läuft auf vollen Touren. Jeden Tag steigt der Anteil der Überweisungen und Lastschriften im SEPA-Format. Aus unserer Sicht wäre eine Fristverlängerung nicht nötig gewesen, bringt aber Erleichterung für diejenigen Unternehmen und Vereine, bei denen es mit der Umstellung auf SEPA zum 1. Februar 2014 möglicherweise knapp geworden wäre. Knipping rät allen Unternehmen, Selbstständigen, Freiberuflern und Vereinen dazu, die Vorbereitung auf SEPA fortzusetzen und nicht bis zum Ende der Verlängerung in sechs Monaten zu warten.