„Top-Wachstum“ im Kundengeschäft

„Bankverein Werther“ forciert Wachstumsdynamik der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold

Freuen sich über dynamisches Wachstum in Bielefeld und Werther (v. l.): Tim Eweler, Niederlassungsleiter Privatkunden Werther, Günter Butenuth, Niederlassungsleiter Unternehmenskunden Werther, Detlef Kropp, Niederlassungsleiter Bielefeld, Dr. Ulrich Bittihn, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eG, und Andreas Traumann, Geschäftsführer der BV Werther Immobilien GmbH.

Paderborn/Bielefeld. Am 12. März hat die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold in einem Pressegespräch in Bielefeld über ihre Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 sowie über die unter der Marke "Bankverein Werther" geführten Zweigniederlassungen für die Region Bielefeld/Werther berichtet. Vorstandsvorsitzender Dr. Ulrich Bittihn präsentierte stolz ein „Top-Wachstum“ im Kundengeschäft. Das Kundengeschäftsvolumen (Kredite und Einlagen) stieg um fünf Prozent beziehungsweise 300 Millionen Euro auf 6,2 Milliarden Euro. „Unsere Bilanz 2013 steckt voller Kundenvertrauen“, freut sich Dr. Ulrich Bittihn. „Bankgeschäft kann auch einfach sein und Freude machen, vorausgesetzt, man ist gut vorbereitet“, betont der Vorstandsvorsitzende. „Unser Haus verfügt über eine hochsolide Eigenkapitalausstattung und damit eine starke Substanz und genügend Spielräume für weiteres dynamisches Wachstum. Die Kosten haben wir im Griff, die Regulatorik beherrschen wir und mit dem Niedrigzins wissen wir umzugehen. Wir können uns also voll auf unsere Kunden konzentrieren und praktisch mit freiem Rücken innovative Wege gehen.“

Konzept „Bankverein Werther“ ist aufgegangen

Zum Wachstum 2013 haben die beiden unter der Marke „Bankverein Werther“ geführten Zweigniederlassungen Bielefeld und Werther signifikant beigetragen. „Was 2011 als strategisches Projekt begonnen hat, ist schon nach zwei Jahren nicht mehr wegzudenken. Das Konzept, die Leistungsstärke unseres großen Hauses mit der Traditionsmarke ‚Bankverein Werther‘ zu verbinden, ist voll aufgegangen. Die Kunden haben unseren Ansatz verstanden und den Unterschied erkannt. Offenbar haben wir mit dem Angebot hoch qualifizierter Dienstleistungen – kombiniert mit der Kenntnis des lokalen Marktes, einer besonderen Nähe und unserer einzigartigen genossenschaftlichen Philosophie – eine Nische am regionalen Bankenmarkt aufgetan. Dies gilt insbesondere für die spezifischen Kompetenzfelder im gehobenen Firmenkundengeschäft, im Private Banking und im Bereich Freie Berufe, die wir mit einer eigenständigen Geschäftsphilosophie unter der Marke „Bankverein Werther“ vor Ort gebündelt haben. In dem als ‚overbanked’ geltenden Bielefelder Bankenmarkt haben wir uns innerhalb kürzester Zeit als echte genossenschaftliche Alternative etabliert.“

 

Bemerkenswerte Entwicklung im ersten vollen Geschäftsjahr

Im ersten vollen Geschäftsjahr nach dem Relaunch der Marke „Bankverein Werther“ verzeichneten die darunter geführten Zweigniederlassungen eine bemerkenswerte Entwicklung. Das Kundengeschäftsvolumen stieg 2013 um 61 Prozent auf rund 202 Millionen Euro. Damit sind die beiden Zweigniederlassungen in der Rangliste der 59 Volksbank-Standorte seit Übernahme von Platz 33 auf Platz 7 hochgeschnellt. „Das Kundengeschäftsvolumen hat bereits jetzt eine Größenordnung erreicht, die die ehemalige Bankverein Werther AG im Stammhausgeschäft so nie kannte. Diese Entwicklung innerhalb von zwei Jahren ist bravourös. Dies gelingt nur mit einem durchdachten Konzept und einem tollen Team“, so Dr. Ulrich Bittihn. Schon in den nächsten zwei Jahren sollen die Niederlassungen „Bankverein Werther“ zu den drei Hauptniederlassungen Paderborn, Höxter und Detmold aufschließen.

Ein Drittel Kreditwachstum kommt aus Bielefeld und Werther

Insgesamt verzeichnete die Volksbank im Kreditgeschäft 2013 über alle Kundengruppen hinweg ein überdurchschnittliches Wachstum um 5,8 Prozent (RWGV: plus 4,3 Prozent) auf mehr als drei Milliarden Euro. Die offenen Kreditzusagen stiegen um 29,5 Prozent auf 190,6 Millionen Euro.

Beeindruckende 31 Prozent dieses Kreditwachstums der Gesamtbank entfielen auf die Region Bielefeld/Werther. Die beiden Zweigniederlassungen verzeichneten einen Anstieg um 52,3 Millionen Euro bzw. 77 Prozent auf rund 120 Millionen Euro. Die offenen Kreditzusagen erreichten per Ende 2013 einen Stand von 30 Millionen Euro. Dies entspricht einem Plus von 150 Prozent.

Wachstumsträger auf Gesamtbankebene war neben den Krediten an Unternehmenskunden (plus 8,3 Prozent) das Baufinanzierungsgeschäft (plus 17,2 Prozent). Von den 4.500 neuen Baufinanzierungen mit einem Volumen von 245 Millionen Euro in der Gesamtbank sind dem „Bankverein Werther“ 191 Stück bzw. 33 Millionen Euro zuzuordnen. Damit wurden 2013 bereits mehr als 13 Prozent des Baufinanzierungsgeschäfts in dem neuen Marktgebiet generiert.

 

43 Prozent Plus im Einlagengeschäft

Auch die Kundeneinlagen verzeichneten einen dynamischen Aufwärtstrend. Diese erhöhten sich in der Gesamtbank um 4,3 Prozent auf über 3,2 Milliarden Euro (RWGV: plus drei Prozent). Das betreute Kundenvermögen – bilanzielle und außerbilanzielle Einlagen – kletterte um 4,4 Prozent auf rund 4,8 Milliarden Euro (RWGV: plus 3,8 Prozent).

Ebenso wie im Kreditgeschäft trugen die Niederlassungen „Bankverein Werther“ einen maßgeblichen Anteil – 18 Prozent – zum Wachstum im Einlagengeschäft bei. So kletterten die Kundeneinlagen um 24,5 Millionen Euro bzw. 43 Prozent auf 81,9 Millionen Euro.

85 Millionen Euro Depotvolumen

Die positive Entwicklung an den Aktienmärkten und das weiterhin extrem niedrige Zinsniveau haben im vergangenen Jahr viele Kunden dazu bewegt, wieder verstärkt in Wertpapiere zu investieren. Das Umsatzvolumen auf Ebene der Gesamtbank stieg um 17,4 Prozent auf 270 Millionen Euro. Der Kurswert aller Kundendepots erhöhte sich um 4,3 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro.

Vor allem die Zweigniederlassung Bielefeld ist besonders stark im Wertpapiergeschäft unterwegs. Seit der Wiedereröffnung im Herbst 2012 erhöhte sich das Depotvolumen in der Region Bielefeld / Werther von 13 Millionen Euro auf insgesamt 85 Millionen Euro. „Dies werten wir als Beweis, dass unsere Kompetenz erkannt wird und eine hohe Nachfrage nach einer bodenständigen und trotzdem hoch qualifizierten Wertpapierberatung vor Ort besteht“, so Dr. Ulrich Bittihn.

Neue BV Werther Immobilien GmbH eröffnet im Mai

Aufgrund der hohen Nachfrage im Immobiliengeschäft will die Volksbank die Kompetenz in diesem Bereich vor Ort deutlich ausbauen. Im Mai eröffnet die Tochtergesellschaft BV Werther Immobilien GmbH ihre Geschäftsräume in direkter Nachbarschaft zum Alten Markt 12. Rund 200.000 Euro sollen in das Haus Alter Markt 10 investiert werden, unter anderem in den Umbau von Erdgeschoss und erstem Obergeschoss sowie in die Neugestaltung der Fassade. „Damit zeigen wir nicht nur Flagge am Alten Markt, sondern werten ein weiteres Mal das Bild der Altstadt auf“, erklärt Dr. Ulrich Bittihn. Die Bauarbeiten sollen am 17. März starten. 

Das neue „Kompetenzzentrum“ bietet sämtliche Dienstleistungen rund um das Thema „Bauen und Wohnen“ – von der Immobilienfinanzierung über die Immobilienvermittlung bis hin zur Immobilienverwaltung. Vier Berater werden dort ihren Arbeitsplatz haben. Geschäftsführer Andreas Traumann ist sich sicher, dass das Angebot gut angenommen wird: „Unser Konzept macht es möglich, dass wir unsere Kunden mit einem Rundumpaket begleiten – von der Bauträgerfinanzierung, dem Verkauf der Immobilien, der Käuferfinanzierung, der Immobilienverwaltung bis hin zur Immobilienvermietung. Mit unseren Immobilientöchtern verfügen wir über 40 Jahre Erfahrung. Aufgrund unseres umfangreichen Leistungsspektrums sind wir einer der wenigen Arbeitgeber am Markt, die all diese Themen unter einem Dach bündeln. Allein in der Immobilienverwaltung betreuen wir schon heute 160 Wohneinheiten in Bielefeld und Werther. Im gesamten Geschäftsgebiet haben wir 3.700 Wohneinheiten, darunter auch 1.000 Studentenappartements, in der Verwaltung – mit ansteigender Tendenz. Aufgrund der vorliegenden Kundenanfragen ist es für uns eine logische Konsequenz, auch an den Alten Markt zu gehen.“

Solides Ergebnis auf hohem Niveau

Das überaus dynamische Wachstum im Kundengeschäft der Volksbank schlägt sich in einem hochsoliden Ergebnis nieder. Das Zinsergebnis stieg 2013 von 86,8 Millionen Euro auf 89,8 Millionen Euro (plus 3,7 Prozent). Auch das Provisionsergebnis konnte von 26 Millionen Euro um 8,8 Prozent auf 28,4 Millionen Euro ausgeweitet werden. Das Betriebsergebnis vor Bewertung beträgt 42 Millionen Euro (plus 8,3 Prozent). Nach Dotierung der Rücklagen in einer Größenordnung von gut 20 Millionen Euro und den Steuerzahlungen von rund 16 Millionen Euro verbleibt ein Jahresüberschuss von voraussichtlich 13,1 Millionen Euro (Vorjahr: 12,7 Millionen Euro). „Mit diesem Ergebnis sind wir mehr als zufrieden. Wir haben in den vergangenen Jahren ein gutes Ertragsniveau erreicht. Unser Erfolg 2013 dokumentiert, dass dieses auf äußerst stabilen Säulen steht“, betont Dr. Ulrich Bittihn.

6,5 Prozent Dividende für mehr als 103.000 Mitglieder

Von dem guten Ergebnis profitieren erstmals auch die zahlreichen neuen Mitglieder aus der Region Bielefeld und Werther. Aufsichtsrat und Vorstand beabsichtigen, der Vertreterversammlung eine Dividende von insgesamt 6,5 Prozent vorzuschlagen. Insgesamt konnte die Volksbank 2013 4.200 Mitglieder gewinnen. Besonders stolz ist Dr. Ulrich Bittihn auf die neuen Miteigentümer aus der Region Bielefeld/Werther. „Die Idee, aus Aktionären Mitglieder zu machen, ist für uns als Genossenschaftsbanker eine spannende Herausforderung. Deutlicher als je zuvor haben wir in den letzten zwei Jahren in Bielefeld und Werther erlebt, wie überzeugend und überlegen der Genossenschaftsgedanke gegenüber dem des shareholder-Value-Prinzips ist. Per Ende 2013 hatten wir bereits 500 neue Mitglieder. Was bedeutet: Bei uns sind heute mehr Mitglieder demokratisch beteiligt, als die ehemalige Bankverein Werther AG im Stammhausgeschäft je Aktionäre hatte.“ Im gesamten Geschäftsgebiet sind mehr als 103.000 Kunden zugleich Mitglied der Volksbank. 

Optimistisch ins neue Jahr

Aufgrund des dynamischen Starts in Bielefeld und Werther blickt Dr. Ulrich Bittihn überaus optimistisch auf das laufende Geschäftsjahr. „Wir sehen jede Menge Wachstumspotenzial – sowohl im Firmenkunden- als auch im Privatkundengeschäft. Zumal eröffnet uns die Zweitmarke viele neue Wege, mit denen wir am Markt überzeugen können.“ Allein in den ersten zwei Monaten dieses Jahres sind die Einlagen in der Region Bielefeld/Werther um neun Prozent gestiegen, die Kredite um sieben Prozent. Auch das Auftragsbuch ist gut gefüllt. Die offenen Kreditzusagen legten bereits um rund 30 Prozent auf 40 Millionen Euro zu. „Diese markanten Zahlen zeigen, dass wir 2014 unser Wachstum fortschreiben können. Denn schon jetzt liegen wir deutlich über den Zuwachsraten des Gesamthauses.“ Mit ihrer hochsoliden Eigenkapitalausstattung ist die Volksbank bestens für die Zukunft gerüstet. „Insofern gibt es für uns keine Wachstumsbeschränkungen. Wir können uns voll und ganz den dynamischen Anforderungen unserer Kunden stellen“, so Dr. Ulrich Bittihn.

„‚Billig’ schlagen wir ‚ehrlich, kompetent und schnell’“

Das Wachstum im Kundengeschäft sei alles andere als preisgetrieben. „Wer sich für uns entscheidet, wählt nicht die Kondition, sondern die Nähe sowie die Qualität der Beratung und der Dienstleistungen. ‚Billig’ schlagen wir ‚ehrlich, kompetent und schnell’“, berichten Detlef Kropp, Niederlassungsleiter Bielefeld, und Günter Butenuth, Niederlassungsleiter Unternehmenskunden Werther. Eine Strategie, die Vorstandsvorsitzender Dr. Ulrich Bittihn mit ruhiger Hand weiterverfolgen will. Er sieht sein Haus mit der Zweitmarke „Bankverein Werther“ optimal gerüstet, um am hart umkämpften Bankenplatz Bielefeld in Zukunft erfolgreich zu sein.

Dynamik schafft Arbeitsplätze

Per 31. Dezember 2013 hatten 821 Mitarbeiter einen sicheren und attraktiven Arbeitsplatz bei der Volksbank. „Dies sind 32 Mitarbeiter bzw. vier Prozent mehr als im Vorjahr“, berichtet Dr. Ulrich Bittihn. „Unser dynamisches Wachstum schafft Arbeitsplätze. 2014 wollen wir weitere 30 Mitarbeiter, die wir dringend für die Kundenberatung brauchen, einstellen.“  Insgesamt 18 Berater sind aktuell für die Mitglieder und Kunden in Bielefeld und Werther im Einsatz. Seit der Übernahme im Jahr 2011 hat die Volksbank diese Kapazitäten um zehn Mitarbeiter ausgebaut. 2014 werden zwei weitere Berater das Team ergänzen.

Mit einer Bilanzsumme von 4,2 Milliarden Euro (plus 4,4 Prozent/RWGV: plus 1,8 Prozent) zählt die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold zu den zehn größten Volksbanken Deutschlands. Insgesamt ist die Volksbank für 226.200 Kunden Partner in allen Finanzfragen. 2013 konnte sie 12.400 neue Kunden gewinnen. Davon haben sich 1.183 neue Kunden für den Namen „Bankverein Werther“ entschieden.

 

Kontakt:

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eG
Neuer Platz 1
33098 Paderborn

Telefon 05251 294-0
Telefax 05251 294-188

E-Mail: info@volksbank-phd.de
www.volksbank-phd.de

 

Vor Ort präsent:

Bankverein Werther
Zweigniederlassung Bielefeld der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eG
Alter Markt 12
33602 Bielefeld

Telefon: 0521 305200-0
Telefax: 0521 305200-91

 

Bankverein Werther
Zweigniederlassung Werther der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eG
Ravensberger Straße 23
33824 Werther (Westf.)

Telefon: 05203 706-0
Telefax: 05203 706-91

E-Mail: kontakt@bankverein-werther.de
www.bankverein-werther.de