Volksbank macht Million für Stiftungsarbeit an der HfM voll

Gemeinsam engagiert (v. l.): Günter Vogt, Professor Martin Christian Vogel, Dr. Ulrich Bittihn und Professor Dr. Arend Oetker mit den beiden Jungstudierenden Simon Staub und Cedric Trappmann.

Detmold/Paderborn. Stiftungsarbeit als Zeichen bürgerschaftlichen Engagements - dieser Gedanke ist mittlerweile weit verbreitet und hat auch innerhalb der Hochschullandschaft seine Wurzeln geschlagen. Das jüngste Beispiel dafür ist die Stiftungsarbeit an der Hochschule für Musik Detmold. Die Stiftung, die im Jahre 2006 auf Initiative des amtierenden Rektors Professor Martin Christian Vogel gegründet wurde, sichert Projekte, die die Nachwuchsarbeit im Haus in den Fokus rücken.

Schon im Rahmen des 3. Stiftertages berichtete Vogel von seinem ehrgeizigen Ziel, den Betrag von einer Million Euro Stiftungsvermögen zu erreichen. „Dies ist uns nun gelungen“, sagte Vogel im Rahmen eines Pressegesprächs am 5. Juli 2014, zu dem neben Professor Dr. Arend Oetker, dem Vizepräsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie sowie Mitglied des Stiftungsbeirats, Dr. Ulrich Bittihn, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, sowie Günter Vogt, stellvertretender Vorsitzender der Volksbank, geladen waren. Das Ergebnis lautete: Durch die großzügige Unterstützung der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold mit einem Betrag von 20.000 Euro konnte die Stiftung die Millionengrenze mittlerweile sogar überschreiten.  

„Darüber freuen wir uns sehr“, führte Vogel weiter aus. „Unsere Hochschulstiftung, aus deren Geldern wichtige Projekte gefördert werden, ist für die Hochschule für Musik Detmold von essentieller Bedeutung. Wir sind dankbar, dass wir in der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold einen zuverlässigen Partner gefunden haben.“ Dr. Ulrich Bittihn und Günter Vogt erwiderten darauf: „Eine starke Region lebt nicht von der Wirtschaft allein. Exzellente Hochschulen und eine reiche Kunst- und Kulturlandschaft gehören ebenso dazu. Die Hochschule für Musik vereint beides in perfekter Symbiose – Bildung auf höchstem Niveau sowie Kunst und Kultur in Perfektion. Junge Talente erhalten dort im besten Sinne des genossenschaftlichen Prinzips ‚Hilfe zur Selbsthilfe’. Deswegen bedeutet die Unterstützung der Stiftung für uns eine nachhaltige Investition in die Zukunft, der wir gerne nachkommen.“

Durch Stiftungsgelder konnten in der Vergangenheit unter anderem Projekte wie der Bau des Musikkindergartens finanziert werden – ein Projekt, mit dem die Hochschule als erste deutsche Musikhochschule in Deutschland Neuland betrat. Besonders aber profitieren die beiden Einrichtungen der Detmolder Sommerakademie, die in diesem Jahr zehnjähriges Bestehen feiert, und das Detmolder Jungstudieren­den-Institut (DJI) von der Unterstützung. Auch das DJI unterstützt die Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold seit 2009 im Rahmen einer Kooperation.

Darüber berichteten auch zwei Teilnehmende des Detmolder Jungstudierenden-Instituts, Cedric Trappmann und Simon Staub. Beide konnten in jüngster Zeit von der Unterstützung durch die Stiftung profitieren.

Die Förderer im Gespräch mit den Jungstudierenden.

Insgesamt hat die Stiftung der Hochschule für Musik 2013 neun Projekte gefördert und 52.910 Euro dafür aufgewendet. Der Förderetat steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 20.017 Euro. Die umfangreiche Förderung des Musikkindergartens ist durch zwei Bußgelder in Höhe von insgesamt 35.000 Euro ermöglicht worden, die die Stiftung erhalten hat. Schwerpunkt der Förderung bildeten 2013 die Detmolder Sommerakademie und der Musik­kindergarten mit insgesamt 43.500 Euro. Die Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe hat im Gründungsjahr die treuhändische Verwaltung der Stiftung übernommen, damit die Hochschule sich ganz auf die inhaltliche Arbeit konzentrieren kann.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.hfm-detmold.de.

 

07. Juli 2014