15.000 Euro für das Sälzer Gradierwerk

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold-Stiftung unterstützt Sanierungsaktion des Gradierwerks

(v. r.) Der Vorstand des Sälzerkollegiums, zu dem Bürgermeister Ulrich Berger, Heinz Sonntag und Dr. Klaus Michels gehören, dankten Michael Keuper und Dr. Friedrich Keine für die finanzielle Unterstützung der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold-Stiftung.

Salzkotten. Eine Spende über 15.000 Euro haben Dr. Friedrich Keine, Vorstandsmitglied der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, und Michael Keuper, Leiter der Volksbank-Filiale in Salzkotten, jetzt an Bürgermeister Ulrich Berger, Mitglied im Vorstand des Sälzerkollegiums, Dr. Klaus Michels, Werkmeister und 1. Vorsitzender des Sälzerkollegiums, und Heinz Sonntag, stellvertretender Vorsitzender und Direktor im Sälzerkollegium, für die Sanierung des Gradierwerks übergeben.

Das Gradierwerk ist das Salzkottener Denkmal und historische Wahrzeichen der Stadt. Bereits im späten Mittelalter war die Sälzerstadt ein wichtiger Handelsstandort, der Reichtum, Ruhm und Ansehen erlangte. Im Jahr 1908 musste das Salzsieden eingestellt werden, weil die Gewinnung von Salinensalz durch das billigere Steinsalz unrentabel geworden war. 1920 riss man schließlich die Gradierwerke ab.

Im Rahmen des 750-jährigen Stadtjubiläums 1997 konnte das 50 Meter lange Gradierwerk im Stadtkern von Salzkotten nach historischen Vorlagen in Holzbauweise wiedererrichtet werden. Bei der mittlerweile 18 Jahre alten Salinenanlage sind nun umfangreiche Sanierungsmaßnahmen fällig.

„Jede Region, jede Stadt ist ein gewachsenes Kulturgut von Menschen in einer Folge von Generationen. Mit der Sanierung des Sälzer Gradierwerkes gestalten wir ein Stück Zukunft unserer Heimat nachhaltig mit “, betont Dr. Friedrich Keine. „Wir feiern in diesen Tagen unser 50-jähriges Filialjubiläum und freuen uns, dass wir bereits seit einem halben Jahrhundert unsere Mitglieder und Kunden in Salzkotten begeistern können. Für uns ist es selbstverständlich, hier vor Ort Verantwortung zu übernehmen und das kulturelle, soziale und gesellschaftliche Leben in Salzkotten zu unterstützen. Wir bringen uns dort ein, wo es notwendig, nachhaltig und sinnvoll ist. Gerne tragen wir mit unserer Stiftung zur Sanierung des Gradierwerkes bei, spiegelt dies doch in besonderer Weise auch die Standortidentität unserer Volksbank wieder“, ergänzt Michael Keuper.

Das Sälzerkollegium wurde 2011 neu gegründet. Über Jahrhunderte galt das Kollegium als eine feste Institution der Stadt Salzkotten. Die Vereinigung kümmerte sich mit eigener Gerichtsbarkeit um die ausgeglichene Salzproduktion und -verwertung. Die lange Tradition des Salzes in der Stadt Salzkotten soll durch das Sälzerkollegium zukünftig wieder erlebbarer werden. So wollen die Beteiligten unter anderem versuchen, wieder Sole ans Tageslicht zu fördern. Zudem soll eine Siedepfanne gebaut werden, um zu demonstrieren, wie früher in den Mauern der Stadt Salz produziert wurde.

„Wir freuen uns, dass wir mit der Unterstützung der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold-Stiftung unserem Ziel, das Salz in Salzkotten wieder erlebbar zu machen, ein Stück näher kommen“, freut sich Dr. Klaus Michels. „Wir sehen darin einen entscheidenden Mehrwert für unsere Stadt, die alte Tradition zu erhalten und wieder aufleben zu lassen. Ohne die Förderung durch die Stiftung sind solche Projekte einfach nicht zu bewerkstelligen“, betont Heinz Sonntag.

 

 

17. August 2015