Fachveranstaltung zeigt neue Wege zur Gewinnung Höherqualifizierter für den OWL-Mittelstand

OWL-Unternehmen informierten, wie die Einbindung von Uni- und FH-Absolventen gelingt (v.l.): Stefan Collet, stellvertretender Geschäftsführer der Initiative für Beschäftigung OWL e.V., Sylvia Hein, Personalmanagement/HR-Team, FORTIS IT-Services GmbH, Stefan Müller, Leiter Personalmanagement, Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eG, Annette Mühlenhoff, Leiterin Servicestelle Wirtschaft des Kreises Paderborn, Fabian Klipsch, Projektmitarbeiter Stiftung Studienfonds OWL, Klaus-Peter Jansen, Projektleiter OstWestfalenLippe GmbH

Paderborn. Unter dem Motto „Einsteigen, bitte! Die Generation Y und den Mittelstand zusammenbringen!“ konnten die Veranstalter Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, OstWestfalenLippe GmbH und Servicestelle Wirtschaft des Kreises Paderborn am 17. Februar 2015 rund 60 Vertreter der mittelständischen Wirtschaft im VolksbankForum Paderborn begrüßen.

Sowohl Stefan Müller, Leiter Personalmanagement der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, als auch Annette Mühlenhoff, Leiterin Servicestelle Wirtschaft des Kreises Paderborn, machten in ihrer Begrüßung deutlich, wie wichtig die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber für die regionalen Unternehmen sei. OWL habe gerade den Nachwuchskräften viel zu bieten. „Wir müssen dies aber auch immer wieder deutlich machen, um junge Menschen nicht an vermeintlich attraktivere Unternehmen in anderen Regionen zu verlieren“, so Annette Mühlenhoff. Es sei wichtig, die Verknappung der Fachkräftenachfolge durch den langfristigen demografischen Wandel als hoch bedeutsam für die Zukunft des eigenen Betriebs zu erkennen. Das sei die Basis einer besseren Ansprache der „Generation Y“ durch den regionalen Mittelstand, berichteten die Veranstalter.

Als weiterer Mitveranstalter referierte Klaus-Peter Jansen von der OstWestfalenLippe GmbH aus Bielefeld über veränderte Karriereerwartungen und Chancen, die die Unternehmen bei der Nachwuchsgewinnung der „Generation Y“ aktiv aufgreifen müssten. Im von ihm geleiteten Projekt „Fachkräfte sichern – Branchen stärken in OWL“ zeige sich eine große Nachfrage an mittelstandsgerechten Wegen zur Darstellung als attraktiver Arbeitgeber. Gerade OWL böte vielfältige Karrieremöglichkeiten und Entwicklungswege, die in hohem Maße mit den Erwartungen junger Uni- und FH-Absolventen übereinstimmten – wenn diese es denn deutlich erfahren und sehen könnten. „Zeigen Sie sich, gehen Sie auf die jungen Menschen zu, ermöglichen Sie einen frühzeitigen Einstieg und binden Sie diese Talente aktiv durch attraktive Arbeitsbedingungen an Ihr Unternehmen!“, so sein Fazit.

Bewusst großen Raum nahm in der Fachveranstaltung die Darstellung konkreter Unterstützungsangebote und Modelle ein, mit denen Betriebe hochqualifizierten Nachwuchs frühzeitig für sich gewinnen können. Der Nutzen von Traineeprogrammen am Beispiel des Bildungsclusters OWL wurde im Beitrag von Stefan Collet, stellvertretender Geschäftsführer der Initiative für Beschäftigung OWL e.V. in Bielefeld, deutlich, nämlich ein begleiteter Einstieg, der junge Bachelor-Studierende und die einstellenden Unternehmen parallel unterstützt, berät und durch integrierte Seminare schult. Mit diesem Gesamtangebot werde ein optimaler Karrierestart für beide Beteiligten sichergestellt. Mit dem „K.N.U.T.-Programm“ stellte Sylvia Hein, Personalmanagement/HR-Team der FORTIS IT-Services GmbH in Bielefeld, ein bewährtes Praxisbeispiel vor: Durch ein individuell auf die Absolventen zugeschnittenes „Training on the job“ werden diese intensiv begleitet und sehr schnell mit eigenen Projekten bei „echten“ Kunden betraut. Dabei könnten sich alle Einsteiger auf die große Unterstützung ihrer „KNUT-Betreuer“ verlassen, die ihnen immer mit Rat und Tat zur Seite stünden. „Zufriedene, leistungsbereite und für unsere Kunden unersetzliche Fachkräfte sind der beste Beweis für den Erfolg des Programms“.

Eine dritte Möglichkeit zur „Nachwuchskräftebindung aus dem Hörsaal heraus“ stellte Katja Urhahne, Geschäftsführerin der Stiftung Studienfonds OWL in Paderborn, gemeinsam mit Stipendiaten des Angebots vor: Unternehmen der Region unterstützen durch eine Förderzusage künftige Absolventen finanziell im Studium. Diese lernen im Rahmen der Förderung regionale Unternehmen kennen und werden durch integrierte Veranstaltungen des Studienfonds über Karrieremöglichkeiten informiert. Damit sei das Stipendium ein wichtiger Beitrag, gut ausgebildete Fachkräfte aus OWL und OWL-Unternehmen zusammenzuführen. Interessierte Unternehmen erhalten bei den Referenten weitere Informationen zu den Angeboten und Programmen.

 

 

23. Februar 2015