Konsumieren muss Sinn machen

(v. l.) Lin Thiele, Leiter der Volksbank-Filiale am Neuen Platz, Anne Kersting von der Werbegemeinschaft Paderborn, Professor Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm, und Bürgermeister Michael Dreier.

Paderborn. Er gilt als Erfolgsunternehmer und „Vorzeige-Chef“ – am Mittwoch, 10. Juni, referierte Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm, im Volksbankforum Paderborn. Der erfolgreiche Unternehmer kam auf Einladung der Werbegemeinschaft Paderborn und sprach im Rahmen einer neu etablierten Vortragsreihe vor rund 160 Gästen.

Werner gilt als Pionier des Discounter-Prinzips. In seinem Vortrag „Erfolg hat Folgen“ rückte er das Thema „Mensch, Arbeit und sinnerfülltes Dasein“ in den Fokus. Der 71-Jährige sprach insbesondere über die notwendige Bereitschaft der Unternehmen, Erfolgsmodelle stetig zu überprüfen. Hintergrund sei die Anpassung an die Bedürfnisse des Kunden, denn „je besser ich meine Kunden verstehe, desto besser kann ich sie bedienen“, so der passionierte Ruderer. Welche Konsequenzen Erfolg mit sich bringe? Laut Werner zunächst einmal „viel Arbeit“. Dabei sei es für einen Unternehmer wichtig, sich stets auf sein Gegenüber und seine Mitarbeiter einzulassen. Götz Werner bekennt sich zur Idee des bedingungslosen Grundeinkommens für alle. „Angestellte müssen es sich leisten können, in einem Unternehmen zu arbeiten.“, so Werner.

Götz Werner wurde 1944 in Heidelberg geboren und Gründer und Aufsichtsratsmitglied des Unternehmens dm-Drogeriemarkt. Dort war er 35 Jahre Geschäftsführer. 1973 eröffnete der erste dm-Markt in Karlsruhe. Heute ist dm europaweit in zwölf europäischen Ländern mit über 3.000 Märkten präsent. Das Unternehmen beschäftigt 52.000 Mitarbeiter – davon über 36.000 in Deutschland.

 

25. Juni 2015