WGZ BANK Stiftung verleiht Förderpreis

„Der kleine Knigge-Kurs“ des Gymnasiums Schloß Neuhaus wurde von der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold vorgeschlagen und mit dem zweiten Preis ausgezeichnet

Die Sieger des Förderpreises mit den Vertretern der WGZ BANK Stiftung und der Genossenschaftsbanken.

Paderborn/Düsseldorf. Die WGZ BANK Stiftung hat nunmehr zum fünften Mal den Förderpreis vergeben. Erster Sieger ist „Der Ziegenmichel e.V.“ in Gelsenkirchen. Das Gymnasium Schloß Neuhaus in Paderborn und „Paten für Arbeit e.V.“ in Essen erhielten den zweiten und dritten Preis. Die Projekte der Preisträger hatten die Volksbanken und Raiffeisenbanken aus dem Geschäftsgebiet der WGZ BANK eingereicht. Das Motto des diesjährigen Förderpreises lautete „Wissen macht stark – Initiativen, die Türen öffnen“. 

Werner Böhnke, Vorstandsvorsitzender WGZ BANK Stiftung: „Das Motto des diesjährigen Förderpreises haben wir ganz bewusst gewählt, denn die Förderung von Bildung zielt nicht allein auf die Bereitstellung zusätzlicher finanzieller Mittel für Investitionen in Schulen oder Lehrpersonal ab. Unsere Förderung soll vielmehr dazu beitragen, dass der Einzelne seine persönlichen Stärken erkennt und weiterentwickelt. Denn dem, der an sich und seine Fähigkeiten und damit an die eigene Gestaltungskraft glaubt, öffnet sich die Tür zu einem selbstbestimmten und selbstverantwortlichen Leben.“

Den ersten Preis erhielt der Verein „Der Ziegenmichel e.V.“ in Gelsenkirchen für die Initiative „Wir wollen nicht vergessen“, die von der Volksbank Ruhr Mitte eG nominiert wurde. Im Rahmen seines Projekts „Wir wollen nicht vergessen“ führt der Verein „Der Ziegenmichel“ jedes Jahr mehrtätige Gedenkstättenfahrten nach Buchenwald und Auschwitz mit Schülerinnen und Schülern zwischen 15 und 18 Jahren durch. Um die Verantwortung gegenüber dem Projekt zu fördern, werden die Jugendlichen in die Organisation der Fahrten einbezogen. Die Fahrten werden inhaltlich aufbereitet, so dass eine intensive Auseinandersetzung mit den Geschehnissen im Dritten Reich erfolgt. Zudem wird gemeinsam eine Dokumentation in künstlerischer oder medialer Form erstellt. So sind im Jahr 2012 eine Broschüre und ein Film über Auschwitz entstanden, 2013 ein Fotokunstprojekt über Buchenwald. Damit die jugendlichen Teilnehmer ihre Eindrücke, Emotionen und Ängste weitergeben können, werden die Dokumentationen nach der Fahrt öffentlich präsentiert. Auf diese Weise und durch Gespräche mit Gleichaltrigen fungieren sie als Multiplikator gegen das Vergessen der Geschehnisse im Dritten Reich. Das Projekt „Wir wollen nicht vergessen“ schafft aus Sicht der Jury eine sehr persönliche und nachhaltige Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Die Jugendlichen erkennen dabei die hohe Bedeutung von Werten wie Respekt und Toleranz für ein friedliches Zusammenleben. 

Die Initiative „Der kleine Knigge-Kurs“ des Gymnasiums Schloß Neuhaus wurde von der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold vorgeschlagen und mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Im Jahr 2014 ist das Projekt „Der kleine Knigge-Kurs“ im Rahmen des Rechtskundeunterrichts entstanden. Um den Schülern die so genannten ungeschriebenen Gesetze wie Moral, Sitte, Brauchtum und gutes Benehmen erlebbar zu machen, wurden sie nicht nur theoretisch vermittelt, sondern auch praktisch umgesetzt. „Der kleine Knigge-Kurs“ besteht aus drei Bausteinen: einem Schul-Wettbewerb für alle Klassen des Gymnasiums, einem 30-minütigen Knigge-Kurs für Eltern und Schüler und dem so genannten „Tag der Höflichkeit“. Das Projekt trägt neben der Vermittlung von Unterrichtswissen auch zur Werteerziehung und damit zur Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen bei. Zudem werden das Engagement der Schüler innerhalb der Schulgemeinschaft und die Übernahme von Verantwortung gefördert. Aufgrund der festen Verankerung des Projekts im Rechtskundeunterricht werden sich auch künftige Jahrgänge aktiv mit Knigge & Co. auseinandersetzen.  

Den dritten Preis erhielt das durch die GENO BANK ESSEN eG eingereichte Projekt „Ausbildungspatenschaften“. Die Initiative vermittelt jährlich Patenschaften für Schüler der neunten Klassen aus fünf Essener Gesamt- und Hauptschulen mit dem Ziel, die Jugendlichen beim Übergang von der Schule in den Beruf bis zum Ende ihrer Ausbildungszeit zu begleiten. Die Paten arbeiten ehrenamtlich und werden unter anderem in Seminaren intensiv auf ihre Arbeit vorbereitet. Während der schulischen und beruflichen Ausbildung erfolgt eine enge Zusammenarbeit zwischen Paten, Lehrern, Ausbildern und den Projektverantwortlichen des Vereins. Seit dem Jahr 2000 konnten so über 500 Patenschaften mit mehr als 200 ehrenamtlichen Paten eingerichtet werden. Über 60 Prozent der Jugendlichen haben ihre Ausbildung erfolgreich beendet oder stehen kurz vor dem Abschluss. Das Projekt „Ausbildungspatenschaften“ bietet den Jugendlichen nicht nur umfassende Hilfestellung beim Schulabschluss und der Berufswahl, sondern unterstützt sie über die langfristige Begleitung durch den Paten auch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.

Kurzprofil der WGZ BANK Stiftung 

Die WGZ BANK Stiftung will dem Gedanken der Hilfe zur Selbsthilfe zeitgemäße Impulse geben. Die von der WGZ BANK 2009 anlässlich ihres 125-jährigen Jubiläums gegründete Stiftung hat sich auf Grundlage der Prinzipien der genossenschaftlichen Idee der Förderung der gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Bildung verschrieben. So sollen insbesondere die wirtschaftliche Vorbildung in Schulen und weiteren Einrichtungen unterstützt sowie die Aus- und Weiterbildung im Bereich der Wirtschaftswissenschaften gefördert werden. Weitere Informationen sowie die Satzung der WGZ BANK Stiftung finden Sie unter: www.wgzbank-stiftung.de

 

02. Juli 2015