10.000 lippische Münzen der Grafen und Fürsten zur Lippe von 1528 bis 1913 katalogisiert und veröffentlicht

Heimatkundliche Münzsammlung der Volksbank um „wertvolle“ Dokumentation lippischer Münzen ergänzt

Freuen sich über die „wertvolle“ Münzdokumentation für Lippe (v.l.): Dr. Michael Ernst, Bonifatius Verlag, Dr. Friedrich Gerhard Hohmann, Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Paderborn, Stephan Prinz zur Lippe, die beiden Autoren Arnold Schwede Heinrich Ihl, Dr. Gerd Dethlefs, Referent für Landesgeschichte am LWL-Museum für Kunst und Kultur, Westfälisches Landesmuseum, Münster, sowie Günter Vogt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Volksbank.

Lippe. Die heimatkundliche Münzsammlung der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold wurde um eine „wertvolle“ Dokumentation ergänzt: Nach mehrjähriger Recherche und Forschung ist im Auftrag des Vereins für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Paderborn, jetzt „Das Münzwesen der Grafen und Fürsten zur Lippe – 1528 bis 1913“ erschienen. Finanziell unterstützt wurde das Projekt von der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold-Stiftung. Die Autoren Heinrich Ihl und Arnold Schwede haben auf über 1.100 Seiten über 10.000 lippische Münzen nicht nur aus dem westfälischen sondern auch aus zahlreichen Münzsammlungen des In- und Auslandes erfasst. Herausgegeben wurde das Werk von Dr. Friedrich Gerhard Hohmann, Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abteilung Paderborn.

Die Dokumentation haben Autoren und Förderer jetzt in den Räumen der Volksbank einem fachkundigen Publikum vorgestellt. Nach der Begrüßung durch Günter Vogt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, führte Dr. Gerd Dethlefs, Referent für Landesgeschichte am LWL-Museum für Kunst und Kultur, Westfälisches Landesmuseum, Münster, und Vorsitzender des Vereins der Münzfreunde für Westfalen und Nachbargebiete, in das Thema ein.  

Unter der Moderation von Rüdiger Lang, Radio-Lippe-Redakteur, gaben anschließend Heinrich Ihl und Arnold Schwede einen spannenden Einblick in die lippische Münzgeschichte. Stephan Prinz zur Lippe ergänzte die Darstellung der Autoren aus seiner Sicht und ging dabei auf die Familiengeschichte und auf die Historie seiner Vorfahren, der lippischen Fürsten und Grafen, ein.   

„Wir freuen uns, dass mit dieser Veröffentlichung ein wichtiger Beitrag zur Dokumentation der lippischen Geschichte entstanden ist. So ergänzt diese Katalogisierung der Münzen zumindest auf dem Papier unsere umfangreiche heimatkundliche Münzsammlung. Als regionale Heimat-Bank übernehmen wir gerne Verantwortung für unsere Region. Aus diesem Grund ist es uns ein besonderes Anliegen, dass Traditionen und Werte bewahrt werden. Wir bekennen uns damit dauerhaft zu unserer  ‚Heimat‘ und bewahren auch die Münzgeschichte der Region nachhaltig über viele Generationen hinweg“, erklärte Günter Vogt.

Die Anfänge der Münzsammlung der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold reichen auf die Zeit vor dem 2. Weltkrieg zurück. Seitdem wurde die Münzsammlung stetig erweitert, sodass heute Münzen der Antike, des Fürstbistums Paderborn, der Abtei Corvey, des Königreichs Westfalen, der Stadt Wiedenbrück, der Grafschaft Rietberg, der Stadt Marsberg, des Königreichs Preußen, des Deutschen Reichs, der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik und selbstverständlich der Bundesrepublik Deutschland dazu zählen. Der Schwerpunkt bei der Erweiterung der Sammlung liegt heute auf Münzen des Fürstbistums Paderborn, der Abtei Corvey und des Königreichs Westfalen.

Bezogen auf die Schwerpunktthemen, zählt die Sammlung inzwischen zu den umfangreichsten ihrer Art. Wegen ihrer kulturhistorischen Bedeutung für die heimische Region wurde die Sammlung bereits vor Jahren in die Denkmalliste des Landes Nordrhein-Westfalen aufgenommen. Zuletzt gab eine Ausstellung im Schloß Corvey einen Einblick in die 1.000-jährige Münzgeschichte im Corveyer Land.  

Die Dokumentation in zwei Bänden mit insgesamt 1.145 Seiten ist im Buchhandel unter der ISBN-Nr. 978-3-89710-641-3 zum Preis von 89,80 Euro erhältlich.

Zu den Autoren:

Heinrich Ihl (geb. 1940):

  • Autor und verantwortlich für Band 2
  • Studium der Mathematik, Physik in Münster/Westf.
  • Ehemaliger Realschullehrer in Spenge, Bad Salzuflen, Istanbul, Blomberg und Lemgo
  • Publikationen u.a.: Die Münzprägung der Edelherrn zur Lippe, Münzstätte Lemgo (1991) und Horn (1995)
     

Arnold Schwede (geb. 1937):

  • Autor und verantwortlich für Band 1
  • Landesvermessungsrat a. D.
  • Er betreut die historische Münzsammlung der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold.
  • Der Münzexperte ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zur westfälischen Münzgeschichte, insbesondere zur Paderborner und Corveyer Münzgeschichte.
  • Im Jahr 2007 wurde er mit dem Eligiuspreis der Deutschen Numismatischen Gesellschaft ausgezeichnet.
  • Seine Forschungsergebnisse und Veröffentlichungen bilden einen wichtigen Beitrag zum Verständnis des Münzwesens in der Region.

 

29. August 2016