40 junge Bankkaufleute starten ins Berufsleben

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold freut sich über sehr gute Abschlüsse und soziales Engagement

Vorstandsmitglied Dr. Friedrich Keine (l.), Laura Müller, Referentin Ausbildung (3. v. l.), Ausbildungsleiterin Bianca Peters (r.) und Stefan Müller (3. v. r.), Leiter Personalmanagement, gratulierten zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss: Marc-André Bartnitzky, Christoph Beller, Marvin Bodenberger, Maren Bohnenkamp, Laura Bolte, Leon-Christopher Dietrich, Lukas Dreier, Jan Eilebrecht, Lukas Fastabend, Carolin Fehlberg, Lisa Felsch, Annika Fornefeld, Juliana Grasmik, Natascha Hagelüken, Madeline Handscombe, Ines Hausmann, Sascha Helm, René Jahn, Benjamin Koch, Vivien Christin Köhler, Dominik Lasch, Hannah Elisa Leyk, Christoph Lohse, Christopher Lüther, Daniel Lütkefedder, Pascal Neumann, Christina Niggemeier, Leonie Oberdick, Patrick Otto, Zikos Papaspiros, Lena Franziska Reinhold, Benjamin Riedel, Johanna Rochell, Kevin Schulte, Katja Sicken, Marius Siebrecht, Felix Suermann, Kristijan Tonic, Carina Twiste und Philipp Werner.

Paderborn. 40 Auszubildende der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold haben jetzt ihre Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer abgelegt und das Berufsziel „Bankkauffrau/-mann“ erreicht.

In einer kleinen Feierstunde würdigte Vorstandsmitglied Dr. Friedrich Keine das Engagement und die hervorragenden Leistungen der jungen Leute. „Mit der Ausbildung haben sie einen ersten wichtigen Meilenstein ihrer beruflichen Karriere erreicht“, bestätigte er den Auszubildenden. „Es ist jedes Mal schön mitzuerleben, wie sich jeder Einzelne im Laufe der Ausbildung entwickelt. Nicht nur fachlich, sondern auch in ihrer Persönlichkeit sind die jungen Menschen gewachsen und selbstbewusster geworden“, so Dr. Keine.

„Unsere Auszubildenden haben wieder mit sehr guten Abschlüssen überzeugt. Acht bestanden mit der Note Eins und 17 Auszubildende mit der Note Zwei“, berichten Bianca Peters, Leiterin Ausbildung, und Laura Müller, Personalreferentin, stolz.

Stefan Müller, Leiter Personalmanagement, bedankte sich für das gute Miteinander und das besondere Engagement des Ausbildungsjahrgangs. „Viele Auszubildende haben sich in spannenden Projekten engagiert, zum Beispiel in dem Projekt Grenzgänger der Bahnhofsmission und im Projekt EnergieScouts.“ Bianca Peters ergänzt: „Auch bei zahlreichen Veranstaltungen der Bank oder bei den Berufsmessen haben unsere Auszubildenden in erster Reihe gestanden und die Bank und ihren Ausbildungsberuf sehr gut repräsentiert.“

Von den 40 Auszubildenden bleiben 28 bei der Volksbank und arbeiten nun in den Filialen oder in internen Abteilungen. Für acht Azubis war die Prüfung nur ein Zwischenziel, sie setzen ihr duales Studium an der Fachhochschule des Mittelstandes zum „Bachelor of Arts in Banking and Finance“ fort. Dieses endet am 31. Juli 2017. Vier Auszubildende verlassen die Bank für ein Studium oder einen Auslandsaufenthalt.

„Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir 76 Prozent der offenen Stellen mit eigenen Mitarbeitern besetzen können. Die Aussichten, bei uns nach der Ausbildung übernommen zu werden, sind also sehr gut. Auch in diesem Jahr konnten wir allen Absolventen, die in unserem Haus bleiben wollten, einen Anstellungsvertrag anbieten“, sagt Stefan Müller.

Unter den Auszubildenden sind insgesamt vier Realschüler. Bereits seit Jahren setzt die Volksbank erfolgreich ein optimal abgestimmtes Ausbildungsprogramm für (Fach)-Abiturienten und Realschüler um. „Wir können uns über Nachwuchssorgen nicht beklagen. Mit unserem Ausbildungskonzept haben wir beste Erfahrungen gemacht“, so Bianca Peters.

Per 31. Dezember 2015 beschäftigte die Volksbank 870 Mitarbeiter, davon 111 Auszubildende; dies entspricht einer überdurchschnittlichen Ausbildungsquote von 13 Prozent. Die Volksbank bildet in vier Berufen aus: Bankkaufmann/-frau, Immobilienkauf-mann/-frau, Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung sowie Bachelor of Arts in Banking and Finance.

Schulabgänger, die Interesse an einer vielseitigen und qualifizierten Ausbildung für das Jahr 2017 haben und einen sicheren Arbeitgeber suchen, der ihre persönliche und fachliche Weiterentwicklung fördert, können sich ab dem 15. März 2016 bewerben.

18. April 2016