Höxteraner Stadtgeschichte Band II ist fertig

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold-Stiftung unterstützt Publikation

(v. l.): Gewichtiges Werk: Gerhard Streich, Andreas König und Michael Koch präsentieren die Arbeit aus zehn Jahren.

Höxter. Nach zehn Jahren Arbeit konnte nun der zweite Band der Höxteraner Stadtgeschichte von den Autoren und Herausgebern in der Volksbank-Hauptstelle in Höxter der Presse vorgestellt werden. Stolze 838 Seiten umfasst das Buch, das sich mit dem Zeitraum vom späten 13. Jahrhundert bis zum Vorabend der Einführung der Reformation in Höxter im Jahr 1533 beschäftigt. Eine Neuheit bildet der Überblick zur Entwicklung und dem Bestand der spätmittelalterlichen Hausstätten in der Altstadt von Höxter.

Die Autoren – Stadtarchivar Michael Koch, Stadtarchäologe Andreas König und Gerhard Streich vom Institut für Historische Landesforschung der Universität Göttingen – haben gemeinsam mit weiteren Co-Autoren das Spätmittelalter für Höxter, die umliegenden Ortschaften und Corvey beleuchtet. Sie recherchierten für ihr Werk mit großem Aufwand und leisteten einen maßgeblichen Teil der Arbeit in ihrer Freizeit. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wir haben gründlich recherchiert“, berichtet Michael Koch. Das Buch, so versprechen die Autoren, liefere heimatkundlich Interessierten Einblicke in das spätmittelalterliche Leben in Höxter und Corvey. Erstmals wird in diesem Band auch die Geschichte der 1970 nach Höxter eingemeindeten Ortschaften, die ursprünglich zum Corveyer Land gehörten, erzählt.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserer finanziellen Unterstützung zum Gelingen des neuen Werkes beitragen konnten“, betonte Rudolf Jäger, Vorstandsmitglied der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, und zitierte stolz den Welterbespruch „Perfectum est“.

Das Werk „Höxter, Band 2“ ist im Bonifatius Buchverlag erschienen und für 39,80 Euro (für Mitglieder des Altertumsvereins ermäßigt 29,85 Euro) im Online-Shop des Verlags sowie im Buchhandel erhältlich.

 

04. Januar 2016