Stephan Prinz zur Lippe neu im Aufsichtsrat der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold

Dank an Heinrich Kemper für zwölf Jahre engagierte Gremienarbeit

Freuen sich über eine gelungene Nachfolge im Aufsichtsrat der Volksbank (v. l.): Vorstandsvorsitzender Dr. Ulrich Bittihn, Stephan Prinz zur Lippe, Aufsichtsratsvorsitzender Bernd Seibert, Heinrich Kemper und Günter Vogt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender.

Paderborn/Höxter/Detmold. Seit Anfang Mai verstärkt Stephan Prinz zur Lippe den Aufsichtsrat der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. Mit einstimmigem Beschluss hat die Vertreterversammlung den 56-Jährigen jetzt in das 18-köpfige Kontrollgremium der Bank gewählt. „Wir freuen uns sehr, dass wir eine so engagierte und renommierte Persönlichkeit wie Prinz zur Lippe für unsere Bank gewinnen konnten. Mit seinem Traditions- und Wertebewusstsein wird er die Interessen und die Geschäftsphilosophie der Volksbank hervorragend vertreten“, betonte Aufsichtsratsvorsitzender Bernd Seibert nach der Wahl. Zudem ergänze Prinz zur Lippe als Rechtsanwalt und Steuerberater ideal die fachliche Expertise des Aufsichtsrates.

Prinz zur Lippe ist geschäftsführender Gesellschafter der Kanzlei Prinz zur Lippe Rechts- und Steuerberatungsgesellschaft mbH, Detmold. Darüber hinaus kümmert sich Prinz zur Lippe um die Fürstlich-Lippische Zentralverwaltung und damit um das historische Familienvermögen.

Stephan Prinz zur Lippe bedankte sich bei den Mitgliedervertretern für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. „Ich freue mich sehr, die Entwicklung der Volksbank im Aufsichtsrat begleiten und mitgestalten zu dürfen. Das nachhaltige Geschäftsmodell einer genossenschaftlichen Regionalbank, die werteorientiert handelt und in besonderer Weise Verantwortung für die Region übernimmt, entspricht meinem Verständnis von Wirtschaft und überzeugt gerade in unserer schnelllebigen Zeit. Dafür setze ich mich gerne ein.“   

Prinz zur Lippe engagiert sich bereits seit Jahren für die Volksbank. Er ist seit 2009 Mitgliedervertreter und seit dieser Zeit auch stellvertretender Vorsitzender im Regionalbeirat Lippe.

Seine Familie ist seit Jahrhunderten in der Region verwurzelt. Seine besondere Verpflichtung der Tradition und der Geschichte seiner Heimat gegenüber dokumentiert Stephan Prinz zur Lippe unter anderem in seinem vorbildlichen Engagement für Kunst, Kultur und Soziales. Er ist verheiratet und Vater von fünf Kindern.   

Prinz zur Lippe folgt in seinem neuen Amt Heinrich Kemper.

Heinrich Kemper erhält Ehrennadel der Volksbank

Heinrich Kemper wurde in der Vertreterversammlung wegen Erreichens der satzungsmäßigen Altersgrenze aus dem Aufsichtsrat der Volksbank verabschiedet. Insgesamt hat sich der 67-Jährige zwölf Jahre im Ehrenamt für die Volksbank eingebracht. Heinrich Kemper war 2004 in den Aufsichtsrat der damaligen Volksbank Detmold, die 2007 mit der Volksbank Paderborn-Höxter fusionierte, gewählt worden.

Aufsichtsratsvorsitzender Bernd Seibert dankte dem Landwirt aus Lage für seinen engagierten Einsatz und überreichte ihm als Anerkennung die Ehrennadel der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. „Sie waren und sind insbesondere durch Ihre vielfältigen Ehrenämter in der Landwirtschaft und durch Ihr politisches Engagement, unter anderem als Abgeordneter des Landtages NRW, bestens vernetzt und haben Ihre Erfahrungen immer wieder im richtigen Moment eingebracht. Die Fusion mit der damaligen Volksbank Detmold zur heutigen Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold haben Sie erfolgreich begleitet. Ihren Sachverstand haben Sie immer wieder zum Wohle der Bank und des Kreises Lippe eingesetzt“, hob Seibert hervor.

Heinrich Kempers ehrenamtliches Engagement für die gesamte genossenschaftliche Organisation, insbesondere für die heimische Landwirtschaft, wertete Seibert als einzigartig. 2013 erhielt Kemper die Schorlemer-Plakette in Gold, die höchste Auszeichnung des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes. 2015 folgte die Raiffeisen-Nadel in Gold des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV).

 

12. Mai 2016